Bei KfW-Programmen Energieberater Pflicht oder Kür?

Energieberater/Sachverständiger?

Pflicht oder Kür?

Hausbesitzer, die jetzt die energetische Sanierung ihres Hauses planen, sollten unbedingt einen Energieberater (Sachverständigen) hinzuziehen. Gerade auf Grund der aktuellen Änderungen der KfW-Förderung und des Marktanreizprogramms empfiehlt Christian Stolte, Experte der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena): „Egal ob eine Heizungserneuerung, eine komplette Sanierung oder der Einsatz erneuerbarer Energien geplant ist: Eine Energieberatung ist für Hausbesitzer der erste Schritt um aus den eigenen vier Wänden ein zukunftssicheres und energiesparendes Effizienzhaus zu machen. Der regionale Energieberater kennt für jede Maßnahme die optimale Förderung.“

Der sachverständige Energieberater muss in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes gelistet sein.

Wir stehen mit verschiedenen gelisteten Energieberatern in Kontakt. Diese wickeln mit uns bundesweit sehr viele Sanierungen, u. a. Heizungssanierungen, ab.

Um die Möglichkeiten zur Energieeinsparung am Haus genauer zu ermitteln, sollte ein »Vor-Ort-Energieberater«  hinzugezogen werden. Für die Energieberatung können Hausbesitzer von dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) besonders unbürokratisch Fördermittel erhalten.

Der »Vor-Ort-Energieberater« ist für die Programme KfW 151 – Energieeffizient Sanieren – und  – KfW 153 – Energieeffizient Bauen – Pflicht! Es wird ein Energieeffizienzgutachten von diesem Sachverständigen erstellt.

Beim Programm KfW 152 – Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen – muss ein Sachverständiger nur die Angemessenheit der Maßnahmen zur Antragstellung (BzA) und nach Durchführung der Maßnahmen (BnD) bestätigen!
Kein Gutachten erforderlich!

Beim Programm KfW 167 – Energieeffizient Sanieren Ergänzungskredit ist kein Sachverständiger vorgeschrieben, jedoch ratsam!

Beim Programm KfW 159 – Altersgerecht Umbauen – ist kein Sachverständiger vorgeschrieben, jedoch, wenn Sie als Kunde den Standard „Altersgerechte Wohnung/Altersgerechtes Haus“ haben möchten, ist ein dafür zugelassener Sachverständiger vorgeschrieben!!

Beim Programm KfW 151/430 – Energieeffizient Sanieren Energieeffizienzhaus Investitionszuschuss – muss ein Sachverständiger ein Energieeffizienzgutachten fertigen. In diesem Gutachten werden die durchzuführenden Maßnahmen benannt und der Sachverständige bestätigt die laut Gutachten durchzuführenden Maßnahmen zur Antragstellung und nach Durchführung der Maßnahmen!
Diese Bestätigung brauchen Sie für Ihren Zuschussantrag.
Ein Gutachten ist erforderlich!

Beim Programm KfW 152/430 – Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen Investitionszuschuss – muss ein Sachverständiger nur die Angemessenheit der Maßnahmen zur Antragstellung (BzA) und nach Durchführung der Maßnahmen (BnD) bestätigen!!!

Der Energieberater plant mit Ihnen die Sanierungsmaßnahme und sagt Ihnen, ob Ihr Vorhaben bei der KfW förderfähig ist. Er bestätigt außerdem die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen. Diese Bestätigung brauchen Sie für Ihren Zuschussantrag.
Kein Gutachten erforderlich!

Beim Programm KfW 433 – Energieeffizient Bauen und Sanieren Investitionszuschuss Brennstoffzelle – muss ein Sachverständiger nur die Angemessenheit der Maßnahmen zur Antragstellung (BzA) und nach Durchführung der Maßnahmen (BnD) bestätigen!

Der Energieberater plant mit Ihnen die Sanierungsmaßnahme und sagt Ihnen, ob Ihr Vorhaben bei der KfW förderfähig ist. Er bestätigt außerdem die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen. Diese Bestätigung brauchen Sie für Ihren Zuschussantrag.
Kein Gutachten erforderlich!!!

Die Kosten für eine Bestätigung zum Antrag (BzA) von unserem sachverständigen Energieberater, der in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes gelistet ist, beträgt für die KfW-Programme 152 und 152/430 bundesweit 101,15 € inkl. MwSt., wenn die Abwicklung über unser Büro durchgeführt wird.  Für die Erstellung und Abwicklung der Bestätigung nach Durchführung (BnD) für die KfW-Programme 152 und 152/430 fallen ebenfalls 101,15 € inkl. MwSt. an, wenn die Abwicklung über unser Büro erfolgt.

Für den Kunden wird alles nach Vollmachterteilung beantragt und nach Durchführung der Maßnahmen wird der Verwendungnachweis erstellt. Es sind keine Unterschriften oder Postwege mehr nötig. Beantragung erfolgt über ein Online-Tool.

Die Rechnung wird jeweils nach der Erstellung der Bestätigungen erstellt und dem Kunden zugestellt.

Keine Bestätigung ohne vorher durchgeführten Beratungstermin über unser Haus (Online oder Präsenz).

Die Gut + Günstig Finanzservice GmbH berechnet für eine Beratung zur Finanzierung oder Förderung einer Sanierung (Heizungsanlage, Bad, Kombinationslösung etc.) 119 € inkl. MwSt. (Bei Zuschussprogrammen pro beantragtes Programm) (Nur Online-Beratungen oder Beratungen im Büro) Kommt es im Anschuß an die Beratung zur Beantragung des KfW-Darlehens-Programmes 167 so wird zusätzlich ein Abwicklungsentgelt in Höhe 178,50 € inkl. MwSt. fällig. Die anschließende komplette Abwicklung des möglichen Darlehens/Zuschusses ist dann für unsere Dienstleistung kostenfrei! Der Geldbetrag ist sofort fällig und wird bei Terminbuchung bezahlt. Nach Buchung eines Termins sollte das Angebot der Sanierung per Mail zur Verfügung gestellt werden. Der Beratungstermin dauert ca. 1 Stunde.

Hier gleich einen Beratungstermin für die günstigen KfW-Darlehen/-Zuschüsse & Fördermittel in Deutschland buchen!

Die Bestätigung nach Durchführung (BnD) wird nach Einreichung der Rechnung, 2 Lichtbildern und anderer Unterlagen von der durchgeführten Sanierungsmaßnahme über unser Büro vom Sachverständigen gefertigt und dem Sanierungskunden zugesendet. Gleichzeitig wird die Auszahlung eines evt. Zuschusses auf Antragstellerkonto veranlaßt.

Der Energieberater erstellt das Energiegutachten und stellt die Bestätigungen für Beantragung und Durchführung dieser Programme aus. 

Zusätzlich kann über das KfW-Programm 431 ein Zuschuss für energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen Sachverständigen beantragt werden. Er beträgt 400 Euro für ein Ein- und Zweifamilienhaus und 500 Euro für Wohngebäude mit drei und mehr Wohneinheiten, höchstens aber 50 % der Beratungskosten.

Für die Integration von zusätzlichen Hinweisen zur Stromeinsparung wird ein Bonus von 50 Euro gezahlt.

Im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung können auch thermografische Untersuchungsergebnisse einbezogen und mit bis zu 100 Euro zusätzlich gefördert werden.

Staatlicher Zuschuss für Energieberatung vor und während des Baus: 
Die geförderte Energieberatung enthält neben der Analyse der energetischen Qualität des Gebäudes und der Heiztechnik auch einen ausführlichen Beratungsbericht. Dieser enthält Empfehlungen, ob der Wärmeschutz verbessert werden kann, eine Umstellung oder Erneuerung der Heizungsanlage empfehlenswert ist und ob eine Nutzung erneuerbarer Energien in Betracht kommt. Gleichzeitig wird der erforderliche finanzielle Aufwand ermittelt und die Wirtschaftlichkeit der entsprechenden Investition errechnet.

Auch für die fachgerechte Begleitung einer umfassenden Sanierung durch einen Fachmann zahlt der Staat einen Zuschuss: 50 Prozent der für die Begleitung anfallenden Kosten. „Eine komplette energetische Sanierung ist eine Aufgabe für den Fachmann. Die dena rät daher, als erstes den Energieberater zu beauftragen“, so dena-Experte Stolte weiter. Die abschließende Qualitätssicherung, beispielsweise durch Wärmebilder, wird ebenfalls staatlich gefördert.

Anspruch auf Förderung haben Eigentümer von Wohngebäuden, bei denen die Baugenehmigung vor dem 01.02.2002 erteilt wurde und die überwiegend zu Wohnzwecken genutzt werden.

Sie suchen ein KfW-Darlehen?

Günstige Heizungssanierung ab 0,75 % p. a. eff.